Island – 2 Freundinnen im Schnee

Winter 2010 – es ging heiss her am Telefon : sollen wir , wollen wir , Snow on Iceland … und dann fiel die Entscheidung ! JAAAA – wir fahren nach Island 2011 !

Also flogen wir im März 2011 mit Iceland Air nach Keflavik !

Lachende Gesichter voller Vorfreude und ein erstes Polarbeer – das gefällt dem polarvux genauso wie der Margit !

jippiiiiiih 🙂  ein erster Blick auf DIE Insel berauscht uns , wir sind da !

Da wollen wir überall hin – Reykjavik Stadt ansehen und hinaus in die wilde Natur der Insel. Als erstes fahren wir mit dem Bus vom Flughafen zu unserem Hotel :

und landen punktgenau im „Loftleidair“ am Binnenflughafen von Reykjavik. Ich möchte so gern ein Zimmer mit Blick auf die Start-Landebahn – ich sehe sie doch so gern – die weissen grossen Vögel am Himmel.

Also nix wie los – wir kriegen schnell raus : Shuttle-Bus nach Downtown , wir beschnuppern die ersten Gassen und kucken uns nette Lokale für die Abende aus !

Das erste von einer Serie von „Viking“ wird fällig, wir fühlen uns pudelwohl und freuen uns schon riesig auf morgen – die erste Tour , der sogenannte Goldene Kreis welcher viele sehenswerte Örtlichkeiten enthält.

Tagestour über den Goldenen Kreis

Endlich geht`s los – wir sitzen ganz vorn im Bus und geniessen den Blick in die verschneite Landschaft !

puuuh – manchmal kümmt da aber ein büschen viel Sturm und Schnee 😉

Unsere erste Station ist an einem Gebäude mit grossen Hallen – wie ein tropisches Gewächshaus und schön warm . Wir lernen die Versorgung durch die natürliche Geysirwärme auf Island kennen und staunen.

Jetzt kommen wir zu einer alten restaurierten Kirche in Skalholt.

Im Innenbereich bewundern wir den Mix aus altem Inventar und stiller Schönheit. Uns fällt auch auf, wie einfach und klar die Strukturen sind. Kein überflüssiger Pomp – es gefällt uns sehr.

Vom Gemälde abfotografiert – wie es einmal war !

Die ursprünglichen Mauern der alten Kirche sind noch erhalten . Das Wappen auf der Tür gehörte zu dem ehemaligen Familienclan , auch die Glocke ist gut erhalten gefunden worden.

Zwischen zwei Schneestürmen kommen wir im Sonnenschein an den ersten Wasserfall – den Faxi-Foss. Ich erkenne die Verbindung zur norwegischen Sprache , denn Foss heisst dort wie hier Wasserfall.

Total warm eingepackt geniesen wir die wahnsinnig schöne Aussicht auf den Faxi und machen faxen ! Kleiner Hinweis hier auf die Mini-Fotos: einfach anklicken und einen Moment warten, dann werden sie gaaanz gross. Per Pfeiltaste oben dann wieder zurück zum Bericht

weiter geht`s – wir sehen unsere ersten Island-Pony`s

Jaha – ankommen am grossen Wasserfall Gulfoss bei Sonne heisst nicht … bis zum Foss selber trockenen Fusses anzukommen ! Es stürmt und wir verstecken die Nasen tief im Schal … aber tapfer wie wir sind …

erreichen wir den grossen Wasserfall „Gulfoss“ und schiessen im wahrsten Sinne des Wortes fast „unwirkliche“ Fotos !

Foto by Margit

Eine faszinierende Landschaft bietet uns atemlose Momente !

Foto by Margit

Und jezze wird`s aufregend – wir kommen zu den Geysiren , können zu Fuss durch das Gebiet gehen , hoffen auf einen Hub aus dem berühmten Strokkur !

Es war so unwirklich dort – der Schwefelgeruch und die vielen kleinen blubbernden Geysire , dann donnerte der Strokkur doch noch hoch und ich hatte Glück – die Kamera grad draufgehalten. Da war unsere Welt noch in Ordnung ….

dann das letzte Bild – Margit verschwindet grad im Schneesturm ! Wir ziehen die Kapuzen über den Kopf runter und schützen die Kameras mit dem Schal und ab zum rettenden Häuschen am Parkplatz. Erstmal Pause machen 😉

nach einer kleinen Aufwärm-Pause geht`s weiter durch die Landschaft.

Diese Bilder vermitteln einen kleinen Eindruck von der schnee- und sturmgepeitschten Insel auf unserem Weg

Nach fast endlos erscheinender Weite der Eiswüste kommen wir zum Pingvellir

Der Nationalpark Pingvellir liegt in traumhafter Lage an einem grossen See und hat nicht nur eine historische Bedeutung. Im Frühjahr 930 versammelten sich 36 freie Bauern an diesem Platz um das rechtliche Zusammenleben auf der Insel zu regeln: von dem grossen Felsen wurden die Reden gehalten , die Zuhörer standen unten in der Allmännerschlucht  (Allmannagja) und alle hielten ein AlPing – ein Thing !

Hier der Blick von oben auf dem Felsen stehend auf die Schlucht. Auch historisch zu sehen ist von hier – die nach der Bekehrung zum Christentum ca im Jahre 1000 – als erste erbaute Pingvalla Kirche ! Aber das sind nur 2 von 3 Bedeutungen dieses Platzes :

Genau hier blicken wir auf die Nahtstelle des amerikanischen und europäischen Kontinents. Wir stehen mit einem Fuss in Amerika und mit dem anderen …. na wo wohl — in Europa ! Ein erhabenes Gefühl !

Foto by Margit

Nein – das ist kein Gemälde , es ist ein Foto – wie gemalt sieht es dort aus !

Foto by Margit

uuaaaah – wir flüchten vor dem

  nächsten Schneesturm

Foto by Margit

Ein letztes Spiegelbild von uns gemacht und ab in den warmen Bus 😉

Der wunderschöne Tag mit tollen Erlebnissen wird wieder Downtown mit einem schönen Abend beschlossen – super nette Leute in Reykjavik und viel Spass runden den Tag als einen klasse Urlaubstag ab !

Ein Highlight : Die blaue Lagune – schwimmen bei Eiskälte im Hot Pot

Wir erreichen die „Blaue Lagune“ nachdem wir durch eine karge mond-ähnliche Landschaft gefahren sind. Ein kurzer Fussweg , wir lassen erstmal diese zauberhafte Gegend auf uns einwirken – bevor wir in das Bad gehen.

wir können nicht genug haben von dieser zauberhaften Gegend

Margit schiesst super Fotos von mir – und ich hüpf vor lauter Freude über Stock und Stein …

und jetzt wird es Zeit – wir wollen es ausprobieren , schwimmen in dem durch Geysir erwärmtes Wasser , wie man auf den Bildern teilweise sieht – versehen mit weissem Mineralschlamm …. soll ja schön machen , gell 😉

Ja schau an – sieht aber nettlich aus … nix wie umziehen und rein ins warme Nass

Mit meiner kleinen wasserfesten Kamera machten wir ein richtiges kleines Foto-Shooting … vom schwimmen in dem heissen Wasser bis zum Kaffee – jeder kleine Moment wurde von uns gegenseitig festgehalten – für die Erinnerung an ein lustiges und auch traumhaftes Erlebniss … in der blauen Lagune auf Island !

Aber leider haben auch diese schönen Stunden ein Ende und so stillen wir unseren grossen Hunger mit isländischen HotDog`s und schlendern gemütlich wieder zum Bus, der uns nach Reykjavik bringen soll.

und dann kam es … wie es kommen musste 😉

… keine von uns konnte es später erklären – war es der mineralhaltige Schlamm ? War es das schwimmen im heissen Hot Pot … oder einfach zuviel Sauerstoff ?

letzendlich egal —- scheee war`s einfach !!

Reykjavik – eine sehenswerte Stadt mit vielen Überraschungen :

Die Gründung Reykjaviks geht auf die Wikinger zurück anno 870. Ingolfur Arnarson wollte die Götter entscheiden lassen und warf einfach die Säulen seines Hochsitz über Bord und als sie in eben dieser Bucht angeschwemmt wurden – nannte er sie Rauchbucht – Reykjavik. 1786 erhielt die kleine damalige Handelsstation dann Stadtrechte und entwickelte sich stetig bis heute mit ca 190.000 Einwohnern weiter

Eine kleine Ansammlung von verschiedenen Eindrücken die wir in der Stadt aufnahmen – einfach hier und da in den Strassen , unterschiedliche Blickwinkel.

An der Uferpromenade sehen wir das ca 15 m lange stählerne Wikingerschiff Solfar des Künstlers J.G. Arnason. Es soll an die mutigen Entdeckungsfahrten der Nordmenschen erinnern.

Vor der schönen weissen Halgrimskirkja finden wir ein grosses Denkmal von Leif Eriksson. Er ist um 975 auf Island geboren als der Sohn vom Roten Erik. Nach den Aufzeichnungen hat er als erster Amerika mit einem Boot via Grönland entdeckt.

Foto by Margit

und da stehen wir davor – haben sie schon von allen möglichen Richtungen aus in Reykjavik gesehen : die weisse Kirche Hallgrimskirkja !

Der Bau der Kirche begann 1937, wurde aber aufgrund technischer und finanzieller Probleme erst 1974 fertiggestellt. Sie spiegelt die isländische Landschaft und Kultur einzigartig wieder : die Aussenfassaden erinnern an die Steilküsten – das Innere lässt einen die vielen Gletscher erahnen. Benannt wurde sie nach dem Dichter und Pastor Hallgrimur Petursson.

Mir gefällt ganz besonders der klare ruhige Stil , ein Innenbereich in einer Kirche , der durch nichts vom Eigentlichen ablenkt. Genauer bekucke ich mir natürlich auch die Pfeiffen der Schnittger Orgel – ist ja aus heimischen Gefilden !

und weiter geht`s durch die verschneiten Gassen von Reykjavik …

und so kommen wir auf den 61 m hohen Hügel auf dem das „Perlan“ steht. Ein grosses Gebäude bestehend aus Heisswassertanks zur Speicherung und überdeckt von einem Glasdach mit einer Plattform , die fantastische Blicke über die Stadt garantieren. Die Skulpturen am Eingang zeigen wiedermal – wie Kunst auf Island geschätzt und gezeigt wird.

Auch wenn man anhand des Spiegelbildes sieht – wie kalt es dort oben war – der Ausblick war einfach atemberaubend schön !

Das Haus „Höfdi“ – ein Gästehaus mit internationalem Flair und einer Besonderheit: es gibt einen Geist namens „Mori“ … er soll sogar 1986 beim Gipfeltreffen mit Michael Gorbatschow und Ronald Reagan gespukt haben !

Auf der Saebraut-Promenade gehts dann weiter zum Hafen – dort entsteht gerade das riesige Hafna Konzert-zentrum – wieder ein Zeugnis des isländischen Kulturinteresse.

Jau – so wollte ich den Hafen sehen – Fischtrawler , Segler , Marine und vieles mehr

Wir stromern durch die Gegend – atmen die salzige Luft ein und gehen vor den kreischenden Möwen in Deckung – alles in allem richtiges Hafen-feeling.

Ein letzter Blick über den Hafen – wie immer über allem die weisse Hallgrimskirkja

aber wir sind noch lange nicht fertig – und so bringt uns unsere Rundtour durch Reykjavik zum Haus Asmundarsafn – es gehörte dem verstorbenen Künstler Asmundur Sveinsonn . Seine vielen Skulpturen sind in einem kleinen Park , der auch Laugardalur-Park genannt wird. Schon der Bau des Hauses ist sehenswert.

Faszinierend – viele Kontraste im Schnee !

Foto by Margit

Wir tapern weiter durch den inneren Stadtkern von Reykjavik und haben Hunger und Durst … wie Füsse brennen , wir brauchen eine Pause

ich bin foto-faul und überlass Margit die shootings !

In einem richtig netten und gemütlichen Cafe machen wir eine Pause und hängen ein büschen ab. Wir wollen noch auf und die Geschäfte unsicher machen – eine Reise nach Island ohne Schooo-Ping , das geht ja gar nicht !!

vom immer wieder aufkommenden Schneefall lassen wir uns nicht stören …

Es macht Spass – hier ein Geschäft zum schmöfen , da wieder bunte Häuser in alten und neuen Baustilen zum bekucken .. und dann entdecken wir die bemalte Hauswand mit einem Eingang zu einem Hinterhof ==> wir sind neugierig, also rin da

Foto by Margit

wir finden einen riesigen Hinterhof mit vielen Graffiti`s vor – eines interessanter als das andere ..

Ohne viel Worte kann ich sagen – isländische Kultur und Lebensart in vielfältiger Form haben wir in unserem 5-tägigen Urlaub kennengelernt … überwältigende Natur und eine Stadt , die uns einfach eingenommen hat !

Das Schoo-Ping war auch erfolgreich … jede hat so die richtige Kopfbedeckung für sich gefunden :

die Eine liebt es halt in dezenten Farben ….

nunja , die Andere meint Spuren von Wikinger-blut in ihren Adern zu entdecken 😉

Unser Fazit: ein toller Mädels-Urlaub auf einer wunderschönen Insel im Schnee … Iceland pur !

Foto by Margit

Polarlichter - Postkartenbild

Wir verabschieden uns mit einem letzten Blick aus dem Flugzeug

Island – 2 Freundinnen im Schnee

Bericht Martina – 02.2012

frei nach : ein polarvux war zu Besuch auf einer Insel , wo es heisst ; der Polarfuchs war wohl das erste Tier noch vor dem Eisbär

Advertisements

5 Gedanken zu “Island – 2 Freundinnen im Schnee”

  1. Aye Vux,

    ein schöner Bericht mit schönen Fotos.
    Wobei ich mal bemerken muß, daß Margit ja ´ne gaaaanz Hübsche is.

    🙂
    Karl

  2. Mensch Tini, die Bildergalerie ist nicht zu toppen. Der Bericht ist auch wieder mal
    total schön zu lesen.
    …und Bagger-Kalli liegt mit seiner Bemerkung schon ganz richtig;-)

    @Margit: Ich weiß schon, wen dein Mann als nächstes verhauen wird, ich kann nämlich “Hölle” sehen.

    Yammi

  3. Maggidsche sagte:

    Welches ist das beste Foto…genau…die Frau mit dem Wikingerhelm.
    Also vorsicht-> verteidigt mit ganzem Körpereinsatz (hihihi).

    Und wenn ich wieder die Bilder sehe, komme ich sofort ins Schwärmen.
    Nicht lange überlegen.
    Island sollte man gesehen haben.

    Danke meine Liebe für die tollen Erinnerungen .

  4. *seufz* Schööööööön…….. 😉

  5. Island im Winter eine tolle Idee und sehr schöne Eindrücke. Eure schön kalten Bilder verdeutlichen wie ungewöhnlich und unwirklich diese abenteuerliche Insel ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s